5 Tipps um Nachfrage vegetarischer Gerichte zu steigern

Der Gastronomie kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, das Essverhalten der Konsumenten in Richtung vegetarischer Gerichte zu verändern, heißt es in einem Bericht des World Resources Institute.

Das WRI hat fünf Tipps entwickelt, die der Gastronomie zu einem höheren Absatz pflanzlicher Produkte verhelfen sollen, die schnell umsetzbar und kostengünstig sind:

1. Positive Eigenschaften vegetarischer Gerichte hervorheben
Pflanzliche Gerichte müssen sowohl gut schmecken als auch effektiv vermarktet werden. Formulierungen sollten den Geschmack betonen und sich auf die Herkunft beziehen. So stellte beispielsweise ein Hersteller fest, dass die Änderung des Namens von "fettarmer schwarzer Bohne" zu "kubanischer schwarzer Bohne" die Nachfrage deutlich steigerte.

2. Vegetarische Gerichte im Hauptteil der Menükarte zeigen
Restaurants sollten pflanzliche Angebote direkt neben Fleisch auf der Speisekarte anbieten und nicht in einem gesonderten Abschnitt für Vegetarier. Untersuchungen ergaben, dass durch diesen einfachen Trick mancherorts der Umsatz fleischloser Angebot um bis zu 10% gesteigert werden konnte.
 
3. Größeres Angebot an pflanzlichen Gerichten!
Nur wenn die Auswahl pflanzlicher Fleischalternativen im Menü groß genug ist, läßt sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Gäste eine fleischlose Option finden. Zudem wird unterstrichen, dass pflanzliche Alternativen eine gute Wahl sind.

4. Gratis-Proben neuer Angebote auf Pflanzenbasis anbieten!
Gratis-Kostproben in Form eines Gruß aus der Küche führen Gäste an neue, pflanzliche Optionen heran und helfen Vorurteile zu überwinden.

5. Mitarbeiter als Fürsprecher gewinnen!
Empfehlungen vom Servicepersonal werden von Gästen gerne angenommen. Das trifft natürlich auch auf pflanzliche Produkte zu. Dabei sollten aber immer Geschmack und Qualität im Vordergrund stehen und nicht Belehrungen über den Nutzen für Umwelt oder Gesundheit.

Teilen Schließen