ProfiCheck: Gäste-WLAN mit freefii

Insbesondere die freie Preisgestaltung hebt freefiii von seinen Konkurrenten auf dem Gebiet der kostenlosen Gäste-WLANs ab. Aus Sicht des Kunden ist jedoch ein Vergleich sinnvoll, denn kundenbasierte Preise heißen nicht automatisch, dass es sich auch um das günstige Gäste-WLAN handelt. Die weitreichenden Marketingmaßnahmen über Facebook und der Abmahnschutz sind zwei der Highlights dieses Betreibers. Auch die einfache Montage der Hotspot-Hardware sowie unbegrenzter Traffic ohne Geschwindigkeitslimitierung (sofern der Bereitsteller des Anschlusses dies erlaubt) überzeugen. Denkbare Einsatzfelder umfassen Hotels, alle gastronomischen Bereiche, aber auch Museen oder Fitnessstudios.

Rechtlich sicheres Gäste-WLAN mit Werbeeffekt von freefii

freefii bezeichnet sein Angebot für Gäste-WLAN als „free social wlan“. Entsprechend rückt das Unternehmen den Werbeeffekt der WLAN-Verbindung in den Vordergrund. Insbesondere Facebook spielt beim Marketingkonzept von freefii eine tragende Rolle und soll dazu führen, dass mehr Gäste über einen längeren Zeitraum beim Kunden verweilen. Weiterhin unterscheidet sich der Anbieter durch seine individuelle Preisgestaltung deutlich von anderen Betreibern von Hotspot-Hardware.

Voraussetzungen für die Nutzung von freefii

Das Unternehmen setzt auf einen bestehenden Anbieter von Internetanschlüssen, um die eigentliche Verbindung mit dem Internet zu realisieren. Zu den späteren Kosten für das Angebot von freefiii kommen also weitere monatliche Fixkosten für den Betrieb der Internetverbindung bei der Deutschen Telekom, Vodafone oder ähnlichen Betreibern. Weiterhin ist die Hotspot-Hardware von freefiii für den Betrieb notwendig. Sie ist im Lieferumfang inbegriffen, einen Anschluss bezeichnet das Unternehmen selbst als „kinderleicht“. Ein Videotutorial zeigt, wie die Verbindung zwischen dem bestehenden Router und der Hotspot-Hardware gelingt. Einen Installationsservice in Form eines Technikers gibt es nicht. 

Kosten

Es gibt keine im Voraus festgelegten Kosten bei der Nutzung von freefiii. Stattdessen basiert das Modell auf individuellen Angeboten. Das Unternehmen bezeichnet die zur Verfügung stehende Fläche, die voraussichtliche Anzahl an Anwendern und weitere Details als ausschlaggebend für den letztendlichen Preis. In diesem Angebot sind einmalige Kosten für die Bereitstellung des Hotspots sowie monatliche Gebühren für die Verwendung der Hard- und Software enthalten. Eine Limitierung der Geschwindigkeit müssen die Kunden von freefiii nicht befürchten: Da sich die eigentliche Internetverbindung auf andere Dienstleister stützt, gelten auch deren Volumens- und Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Das Gäste-Login bei freefiii

Besucher und Kunden haben durch die Nutzung von freefiii zwei Möglichkeiten, das kostenlose Gäste-WLAN zu benutzen. Wahlweise schreibt das Unternehmen eine Registrierung über die eigene E-Mail-Adresse vor, alternativ steht jedoch auch das Facebook-Login zu Verfügung. Dadurch wählen sich Gäste mit einem bestehenden Facebook-Account im Hotspot von freefiii ein und nutzen anschließend sofort das Internet. Eine Registrierung (außer möglicherweise bei Facebook selbst, sofern dort noch kein Konto besteht) entfällt damit komplett. Es besteht ab Werk keine Limitierung des Traffics oder der Geschwindigkeit. Allein der Internetanbieter diktiert somit die Verbindungsgeschwindigkeit der Gäste.

freefiii für Kunden des Unternehmens

Der Hotspot-Betreiber bietet seinen Kunden eine frei definierbare Startseite an. Dort können etwa das Unternehmenslogo, der Name und auch einige Bilder eingebunden werden. Dass freefiii den Fokus insbesondere auf das Marketing legt, wird bei einer näheren Betrachtung des Facebook-Logins deutlich:

 • Zu Beginn wählt sich der Gast über Facebook beim kostenlosen Gäste-WLAN ein. Der Anschlussinhaber darf dort bereits eine Nachricht definieren. Diese könnte Wortlaute wie „Ich trinke leckeren Kaffee in [Café X]. Möchte mir jemand Gesellschaft leisten?“ tragen. Die Nachricht auf der Startseite wird automatisch bei Facebook veröffentlicht. 

 • Direkt im Anschluss beginnt die Weiterleitung zur eigentlichen Internetverbindung. Ab jetzt darf der Gast das Gäste-WLAN kostenlos und in vollem Umfang nutzen. Von der Startseite aus darf der Gast jede beliebige andere Adresse besuchen. Verlässt der Gast den Einflussbereich der WLAN-Verbindung, wird die Verbindung automatisch getrennt.

Marketing über freefiii

Das Unternehmen erhofft sich durch die Facebook-Verbindung einen weitreichenden Werbeeffekt für seine Kunden:

 • Die Nachricht bei Facebook wird aller Voraussicht nach von Freunden und Bekannten gelesen. Diese Personengruppe teilt in der Regel die Interessen des Gastes. Weiterhin hat sie häufig ungefähr dasselbe Alter wie der Gast und besucht auch dieselben Orte.

 • Der Werbeeffekt dehnt sich somit nicht auf beliebige Personen innerhalb des Facebook-Netzwerks aus. Stattdessen erreichen die Werbemaßnahmen von freefiii Personen wie den Gast – also mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zielgruppe des Anschlussinhabers.

Freunde und Bekannte des Gastes sehen nun sowohl den Namen des Cafés, in dem sich der Gast aufhält, als auch eine interaktive Wegbeschreibung mit Karte. Jede gesendete Nachricht enthält außerdem, sofern gewünscht, das Logo des Cafés. Befindet sich einer der Freunde und Bekannten zufällig gerade in der Nähe, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch diese Personen zu zahlenden Kunden des Cafés werden. 

Es kann aus Sicht des Anschlussinhabers jedoch nicht schaden, den Gast zu informieren oder Informationsmaterial auszugeben. Beispielsweise geht mit der Verbindung über den Hotspot auch ein automatisches Abonnement der Facebook-Seite einher. Über Aktivitäten wie diese sollten Anschlussinhaber ihre Kunden wahrscheinlich aufklären, denn nicht jeder Gast dürfte mit dieser Praxis einverstanden sein.

Rechtssicherheit durch freefiii

Neben dem Marketingeffekt rückt das Unternehmen auch den eigenen Abmahnschutz in den Vordergrund. Dieser soll durch mehrere Merkmale gesichert sein:

 • Alle Verbindungen, die der Gast über das Gäste-WLAN von freefiii herstellt, führen niemals sofort ins Internet. Stattdessen agiert ein VPN-Server von freefiii als Zwischenstation. Die Verbindung mit dem Internet trägt anschließend nicht die IP-Adresse des Gastes oder des Anschlussinhabers, sondern des Servers von freefiii. Die eigene IP-Adresse tritt niemals in Erscheinung, wodurch auch keine rechtlichen Schwierigkeiten durch illegale Downloads oder ähnliche Aktivitäten seitens der Gäste zu befürchten sind.

 • Das Unternehmen hinter freefiii, die CompriMedia GmbH, ist verantwortlich für alle Auswirkungen, die durch illegale Aktivitäten mit dem Hotspot stattfinden. Sollte es also aus irgendeinem Grund doch einmal zu einer Abmahnung oder ähnlichen rechtlichen Schritten kommen, ist freefiii der Ansprechpartner für die geschädigten Parteien. Der Anschlussinhaber hingegen ist zu keinem Zeitpunkt für die Aktivitäten der Gäste verantwortlich. Rechtliche Schwierigkeiten drohen also nicht.

Der abmahnsichere Betrieb öffentlicher Hotspot-Netzwerke ist freefiii durch §6 im Telekommunikationsgesetz von 2004 gestattet.

Übersicht

Einmalige Kosten: basiert auf individuellen Angeboten
Monatliche Kosten: basiert auf individuellen Angeboten
Werbung: Ja
Geschwindigkeit: abhängig vom Internetanbieter
Traffic-Volumen: unlimitiert
Gäste-Geschwindigkeit limitiert: abhängig vom Internetanbieter
WLAN Namen (SSID) änderbar: keine Informationen gefunden
Statistiken: keine Informationen gefunden
Kinderfilter: keine Informationen gefunden
Startseite definierbar: Ja
Facebook Check-In: Ja, ohne Zusatzkosten
Geschwindigkeit pro User limitierbar: keine Informationen gefunden
Zeitbegrenzung: Nein
Haftungsschutz durch Anbieter: Ja 

 10 WLAN-Anbieter im Vergleich - Zur Übersicht 

Teilen Schließen