Müll vermeiden mit Kaffeebecher aus Kaffeesatz

Mehrweg Kaffeebecher aus Kaffeesatz [Bild: Kaffeeform]

320.000 Einwegbecher stündlich!

Es ist kaum verstellbar, aber in Deutschland werden 320.000 Einwegbecher pro Stunde verbraucht und weggeworfen. Im Jahr sind es fast 3 Mrd Einwegbecher. Aber was tun? Am einfachsten wäre es, mann könnte den Becher gleich mitrinken oder aufessen. Und tatsächlich ist diese Idee schon umgesetzt. 'Coffee in a cone' heißt das in Südafrika entwickelte Konzept, dass auch in Europa schon zu finden ist. Dabei wird der Cafe in eine Eiswaffel mit spezieller Schokoladenbeschichtung gefüllt. 10 Minuten hat der Kaffeeliebhaber dann Zeit, die Waffel zu leeren, bevor sie sich auflöst.  

Materialinnovation aus Resten

Während seines Studiums in Italien hatte Julian Lechner eine Vision. Er fragte sich, was eigenlich mit dem ganzen Kaffeesatz passiert, der tagtäglich anfällt. Er begann mit Kaffeesatz zu experimentieren und es gelang ihm mit der Hilfe von Experten und Wissenschaftlern einen industriell einsetzbaren Verbundwerkstoff zu entwickeln, aus dem er als erstes Espressotassen herstellte. Das war der Startschuss für das soziale Unternehmen Kaffeeform.

Kaffeebecher testen

2017 begann Julian mit der Entwicklung eines Mehrwegbechers. Das innovative und nachhaltige Material setzt sich aus recyceltem Kaffeesatz und ausschließlich nachwachsenden Rohstoffen zusammen. Es besteht aus 40% Kaffeesatz und 60% Biopolymeren. Biopolymere sind rein natürlich und haben die Eigenschaft sich ähnlich gut formen zu lassen, wie Kunststoffe. 

Soziales Business

Kaffeeform ist ein soziales Business und arbeitet mit sozialen Werkstätten und lokalen Partner zusammen. Alle Produkte werden in Berlin entworfen und in Deutschland produziert. Um den Nachschub an Kaffeesatz braucht sich Julian nicht zu sorgen. Der Kaffeekonsum steigt weiter an. 

Der Kaffeesatz und die Produktion

Fünf Tage in der Woche wird der Rohstoff Kaffeesatz in Cafes, Restaurants, Co-Working Spaces mit Hilfe einer Fahrradflotte eingesammelt. Nach dem Eintreffen wird der Kaffeesatz sofot getrocknet. Dem getrockneten Kaffeesatz werden weitere natürliche Bestandteile hinzugefügt. Das Ergebnis ist Kaffeegranulat. Unter Druck und Hitze entstehen daraus Tassen und Becher und in Zukunft noch viel mehr. 

▻10 Tipps Plastikmüll in der Gatronomie zu vermeiden

Kaffeebecher testen

Teilen Schließen